Melitta Russi Massagen

Im Einklang mit Körper, Geist und Seele.

Melitta Russi Massagen

Im Einklang mit Körper, Geist und Seele.

Erfahren Sie mehr über mein Angebot.

Krankenkassen anerkannt mit Zusatzversicherung.

Klassische Massage

„Gesundheit erflehen die Menschen von den Göttern, dass es aber in ihrer Hand liegt, diese zu bewahren, daran denken sie nicht.“

Mehr Informationen zur Klassischen Massage:
Schon der griechische Philosoph Demokrit (5./4. Jh. v. Chr.) wusste, wie heilsam Berührungen wirken. Dieses Wissen war in zahlreichen Kulturen lange vor unserer Zeitrechnung verbreitet. Heilen durch Handauflegen ist so alt wie die Menschheit. Heute ist Massage auch wissenschaftlich anerkannt als Therapie, die Linderung, Heilung und mehr Wohlbefinden bringt.

Wirkung der klassischen Massage:

• Entspannung

• löst Verklebungen und Verhärtungen

• lindert Schmerzen

• Stressreduktion

• erhöht oder senkt Muskeltonus

• harmonisiert Schlaf

• Abbau von Stoffwechselprodukten

• muskelregenerierend

• verbessert Stimmungslage

• behebt Ermüdungszustände

• steigert Leistungsfähigkeit

• beseitigt Verkrampfungen

• entspannt psychisch

Fussreflexzonen-Massage

„Harmonie für Körper und Seele.“
f

Mehr Informationen zur Fussreflexzonen-Massage:
Gerade weil sie auch auf der energetischen Ebene wirkt, beeinflusst die sanfte Behandlung der Füsse den ganzen Körper auf vielfache Weise positiv. Die Reflexzonenmassage bezieht auch die tiefer liegenden Ursachen einer Gesundheitsstörung mit ein, eben weil sie nach dem Prinzip altbewährter chinesischer Heiltradition Blockaden im Energiefluss aufzulösen vermag. Sie bringt also nicht nur eine oberflächliche, kurz andauernde Heilung der Symptome, sondern sie harmonisiert den gesamten Menschen, seinen Körper, seinen Geist und seine Seele.

Wirkung der Fussreflexzonen-Massage:

• reguliert Organfunktionen

• verbessert Abwehrkräfte

• unterstützt Selbstheilungskräfte

• stabilisiert seelische Verfassung

• verbesserte allgemeine Durchblutung

• blutdrucksenkend

• reduziert Stress

• verbessert den Schlaf

• erdet

• löst Blockaden auf

• steigert Konzentration

• entschlackt

• hilft Körperbewusstsein zu entwickeln

• verbessert Stimmungslage

• behebt Ermüdungszustände

• steigert Leistungsfähigkeit

• entspannt psychisch

Dehnen

„Beweglichkeit bis ins hohe Alter.“

Mehr Informationen zum Dehnen:
Lange Zeit wurde die Dehngymnastik kaum erforscht und traditionell versucht, mittels Federn und Wippen (dynamisches Dehnen) die Reichweite der Bewegungen zu vergrößern. In den 1980ern fanden diese Übungen erstmals größere Beachtung und wurden schnell als angeblich schädlich verworfen, da – so die Vermutung – die ruckartigen Bewegungen reflektorische Kontraktionen hervorrufen könnten. Empfohlen wurde stattdessen statisches Dehnen, bei dem in der finalen Dehnungsposition verharrt wird. In der Folgezeit fand das statische Dehnen weite Verbreitung, vor allem unter der aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum übernommenen Bezeichnung Stretching. Basierend auf den Grundprinzipien des statischen Dehnens wurden einige weitere Methoden entwickelt, die vor oder parallel zum Dehnungsreiz eine Anspannung des Muskels, beziehungsweise seines Gegenspielers , setzen, um eine reflektorische Entspannung des zu dehnenden Muskels zu erreichen. Ab den 1990er Jahren wurden nach und nach die vermeintlichen grundsätzlichen Vorzüge des statischen gegenüber dem dynamischen Dehnen als falsch erkannt und eine differenzierte Betrachtungsweise erarbeitet.

Beim Anspannungs-Entspannungs-Dehnen wird der Zielmuskel vor Beginn der eigentlichen Dehnprozedur in Ruhestellung isometrisch (ohne zu verkürzen) maximal angespannt. Nachdem die Anspannung aufgelöst wurde, folgt eine statische Dehnung. Zum Beispiel legt die dehnende Person ihren Unterschenkel bei gewinkeltem Knie auf die Schulter des Therapeuten und versucht, diese durch maximale Anspannung der Ischiocruralmuskulatur nach unten zu drücken. Anschließend wird das Bein gestreckt und Richtung Vorderseite des Körpers gezogen.

Eine Kombination von Anspannungs-, Entspannungs- und aktivem statischem Dehnen hat sich in aktuellen Studien als effektivste Methode zur Verbesserung der Beweglichkeit erwiesen und wird daher empfohlen.

Hot Stone

„Massage mit heissen Steinen.“

Mehr Informationen zu Hot Stone:
Bei der Hot- Stone Massage werden Basalt- Steine auf etwa 60 Grad erwärmt. Im Gegensatz zur klassischen Massage, wo mit Händen, Fingern und Ellenbogen massiert wird, wird bei der Hot- Stone Massage hauptsächlich mit den warmen Steinen gearbeitet. Friktion (kleine kreisende kraftvolle Bewegungen), oder auch Klopfen, das einem Vibrationsreiz ähnlich ist, werden eingesetzt. Die Wärme der Steine wirkt dabei zusätzlich Muskelentspannend. Die Wärme, in Abwechslung mit Kälte, wirkt dabei zusätzlich positiv auf das vegetative Nervensystem.

Moorpackung

„Heilmoorpackungen – Wirkstoffwunder aus der Natur“

Mehr Informationen zur Moorpackung:
Neben Mineralien und Kräutern ist das Naturheilmittel Moor als eines der ältesten Heilmittel bekannt. Schon im 19. Jahrhundert wurde es als „Wunderwaffe“ gegen verschiedenste gesundheitliche Probleme eingesetzt.

Moorpackungen: Natürliche Wirkung wird medizinisch genutzt

Die Moorpackung ist an sich ein uraltes Mittel für lokale Schmerzlinderung und Durchblutungsförderung. Durch die komplexen Regulationsprozesse in den Moorstoffen wandern die Wirkstoffe durch die Haut in den menschlichen Organismus und stärken die Selbstheilungskräfte des Körpers. Da die Wärme der Heilmoorpackung nach und nach abgegeben wird, sorgt sie somit für eine schrittweise Erwärmung in den verschiedenen Schichten des Gewebes. Dies wirkt sich vor allem auf die Muskeln entspannend aus. Zudem wird die Durchblutung gesteigert und der Stoffwechsel angeregt, was wiederum zu einer Steigerung der Zell-Aktivität und Stärkung des Immunsystems führt. Außerdem haben Moorpackungen durch Wärme und Wohlgefühl eine generell entspannende Wirkung, was sich positiv auf die Psyche auswirkt.

Schröpfen

„Den Lebensfluss anregen.“

Mehr Informationen zum Schröpfen:
Das Schröpfen ist eine uralte Reiztherapie und zählt zu den ausleitenden Verfahren. Bei dieser Methode werden mehrere kleine, glockenförmige Kuppeln, in denen ein Vakuum erzeugt wird, auf dem Rücken aufgesetzt. Traditionell besteht beim Schröpfen die Vorstellung, dass sulzige Eindellungen (Gelosen) an der Haut beginnende Krankheiten anzeigen und dass man deren Entwicklung durch Schröpfen aufhalten kann. Vom trockenen Schröpfen wurde die Schröpfkopfmassage abgeleitet.

Das Schröpfen gilt als eine der ältesten Therapieformen mit Apparaten überhaupt. Es finden sich Darstellungen von Schröpfköpfen bereits im griechischen und ägyptischen Altertum. Auch die älteste indische Arztschrift, das Ayurveda, berichtet schon darüber.

Das Schröpfen wird mittels Schröpfgläsern durchgeführt, in denen ein Unterdruck erzeugt wird, nachdem sie auf die Haut aufgesetzt worden sind. Das Schröpfen bewirkt die Aktivierung von Reflexzonen am Rücken, die in enger Beziehung zu inneren Organen stehen und auf diese einwirken. Durch den äußeren Reiz der Schröpfglocke wird das Bindegewebe verstärkt durchblutet und die Organtätigkeit der korrespondierenden Organe stimuliert. Dieses Konzept ist auch von der Schulmedizin anerkannt (Stichwort Head’sche Zone) und wird als Erklärung für die heilenden/lindernden Effekte der Massagen, insbesondere der Bindegewebsmassagen, angeführt.

Dieses Verfahren kann bei vielen Erkrankungen und Störungen angewendet werden, z.B. bei Bluthochdruck, Verspannungen, Rückenschmerzen, Ischialgie (Hexenschuss), verschiedenen Formen von Kopfschmerzen, Leber- und Gallenleiden sowie Lungenerkrankungen. Bei kreislauflabilen Patienten kann eine vorübergehende Blutdrucksenkung auftreten.

• Entzündliche Prozesse (z.B. entzündliche Lungenerkrankungen, Nervenentzündungen, chronische Mandelentzündung).

• Erkrankungen des Bewegungsapparates (z.B. Rückenschmerzen, Hexenschuss).

• Erkrankungen der inneren Organe (z.B. Gallenleiden, Lebererkrankungen, Nierenleiden).

• Chronische Erkrankungen (z.B. Bluthochdruck, Weichteil-Rheumatismus, chronischer Kopfschmerz, Migräne).

Dorn-Thearpie

„Die Wirbelsäule ist die Seelenachse des Menschen.“

Mehr Informationen zur Dorn-Therapie:
Die Dorn Therapie, auch Dorn Methode nach Dieter Dorn, ist eine einfache, sanfte und sehr wirksame Methode für die Wirbelsäule und alle Gelenke.

Rückenschmerzen, Fehlstellungen der Gelenke, Beinlängendifferenzen, Beckenschiefstand sind die häufigsten Beschwerden, die mit der Dorn Therapie behandelt werden. Auch wenn Nervenblockaden die Ursache von organischen Leiden sind, kann die Wirbelsäulenkorrektur mit der Dorn Methode heilsam eingreifen.

Sie steuern mit Ihrer eigenen Bewegung die speziellen Handgriffe und dosieren so selbst eventuelle Schmerzen. Einfache Selbsthilfeübungen für Zuhause ergänzen jede Therapie und können bei Bedarf jederzeit hilfreich eingesetzt werden.

Mit der Dorn Therapie werden Impulse gesetzt, die den Körper veranlassen sich selber zu korrigieren.

Wirkung der Dorn-Therapie:

• Lösen von Blockaden

• Ausgleich der Beinlängen

• Wiederherstellung der Haltung

• Einrichten von Gelenken

• Einrichten von Wirbeln

• lindert Gelenkschmerzen

• verbessert Beweglichkeit der Gelenke

• verbessert Beweglichkeit der Wirbelsäule

• verbessert Abwehrkräfte

• löst Verkrampfungen

• verbesserte allgemeine Durchblutung

• reduziert Stress

• steigert Konzentration

• harmonisiert Energieabläufe

• verbessert Stimmungslage

Melitta Russi, diplomierte Masseurin


Melitta Russi-Pichler, 1961 in Graz (Steiermark) geboren und aufgewachsen. Seit 1986 bin ich in der Schweiz und wohne seit 1999 zusammen mit meiner Familie in Bürglen.

Schon immer hat mich der menschliche Körper fasziniert und mit dem Aufbau einer eigenen Massage-Praxis habe ich mir einen lang ersehnten Wunsch erfüllt.

Den Einstieg habe ich mit einem Grundkurs in der klassischen Massage und Fussreflexzonen-Massage bei der Naturärztin Marlies Baumann, Bürglen, gemacht. Danach war ich zwei Jahre als Masseurin im Swiss-Holiday-Park tätig.

Diese Ausbildungen und auch die beruflichen Tätigkeiten brachten mir viele wertvolle Erfahrungen und Erkenntnisse über den menschlichen Körper. Durch die verschiedenen Begegnungen mit Klienten unterschiedlichster Beschwerden konnte ich mein Wissen weiter ausbauen.

Bei Viasalus habe ich die Ausbildung in den medizinischen Grundlagen sowie in der klassischen Massage abgeschlossen.

Lebenslauf

2006–2007
Lehrgang klassische Massage
Marlies Baumann, Bürglen

2013–2016
Swiss Holiday Park, Morschach

2014
Grundkurs Fussreflexzonen Massage
Marlies Baumann, Bürglen

2014
Grundkurs Klangschalen-Therapie
Damascena, Pfäffikon

2015–2016
Ausbildung medizinische Grundlagen und klassische Massage
Massagefachschule Viasalus, Altdorf

2016
Weiterbildung der DORN-Methode, Kurs 1 + 2, Bodyfeet AG, Rapperswil

2017-2018
Weiterbildung Viszeral Therapeut, Bodyfeet AG, Rapperswil

2018
Weiterbildung Professionelle Sportmassage, Bodyfeet AG, Rapperswill

 

Galerie

Kontakt

Für Reservationsanfragen oder weitere Anliegen können Sie mich gerne kontaktieren!

Melitta Russi Massagen

Langmatt 71

6460 Altdorf

079 270 51 57

melitta.russi@bluewin.ch

Melitta Russi Massagen